Karte
Satellit


Salzburger Adventsingen im
Großen Festspielhaus

Großes Festspielhaus

27.11. - 13.12.2015

"Schnee in Bethlehem"

 

Trotz globaler Vernetzung und biblischer Einheitsübersetzung erfährt das Geschehen um Maria und Josef nach wie vor unterschiedliche Ausformungen von Volksfrömmigkeit, auch in unseren alpinen Regionen.

Das Salzburger Adventsingen 2015 wird mit einer märchenhaften Geschichte an glückselige Abende der Kindheit erinnern. An Abende, an denen uns die Großmutter ihre uralte mündlich überlieferte Adventsgeschichte erzählt. Denn "es war einmal", dass Maria einen zart würzigen Quendel für die Krippe sammelte. Und "es begab sich", dass es in jener Nacht in Bethlehem nach langer Zeit wieder einmal schneite. Alles erstarrte in der winterlichen Kälte. Einzig eine rosa Heckenblüte verkündete neue Hoffnung, neues Leben...

Hans Köhl - Gesamtleitung

 

Zum Veranstaltungskalender...

 

 

Salzburger Adventsingen

Geschichte zum Salzburger Adventsingen in Salzburg

Salzburger Adventsingen im Großen Festspielhaus
Rund 200 Mitwirkende vor und hinter der Bühne des Großen Festspielhauses sorgen Jahr für Jahr dafür, dass das Salzburger Adventsingen zu dem wird, wofür es berühmt ist: eine besinnliche, unvergessliche Veranstaltung, die aus dem Salzburger Kalender der Vorweihnachtszeit nicht mehr wegzudenken ist. An die 36.000 Besucher aus dem In- und Ausland kommen jährlich während der Adventszeit nach Salzburg, um das weltberühmte Original hautnah mitzuerleben.

Geschichte des Salzburger Adventsingens
Tobi Reiser war Musikant, Sänger und Heimatpfleger, der im Dezember 1946 erstmals Freunde und Bekannte zu einem gemeinsamen adventlichen Singen und Musizieren versammelte. An die 40 Zuhörer haben sich in den ungeheizten Räumen zusammengefunden, um den Liedern und Weisen zu lauschen.
Der Zuhörerkreis wurde rasch größer. 1950 fand die erste offizielle Veranstaltung im Kaisersaal der Residenz statt, im Jahr 1952 übersiedelte das Adventsingen in die Aula Academica der Universität. Auch der berühmte Salzburger Dichter Karl Heinrich Waggerl begeisterte über die Jahre hinweg mit heiter-besinnlichen Lesungen das Publikum.
Die in ihrer Art wohl einmalige, von salzburgischen und bayrischen Musikanten, Sängern und Schauspielern getragene Veranstaltung faszinierte mehr und mehr Besucher. 1960 wurde der Sprung ins Große Festspielhaus gewagt. Spätestens seit dieser Zeit ist das Salzburger Adventsingen eine international bedeutende Institution.

Zeit des Wandels
Mitte der Siebziger Jahre starben die beiden Protagonisten Tobi Reiser d. Ä. und Karl Heinrich Waggerl. Eine neue Ära beginnt mit Tobias Reiser d. J. Behutsam versuchte er eine Weiterentwicklung, einen Brückenschlag von der Tradition zum Zeitgeist. Mit klassisch-modernen Bühnenbildern, eindrucksvoller Lichtregie, volksmusikalisch neu interpretierten Kompositionen und gut durchdachten Texten entstand eine neue Form des Salzburger Adventsingens.

Adventsingen heute
Nach dem plötzlichen Tod von Tobias Reiser d. J. im Jahre 1999 begann die dritte Ära. Hans Köhl und Stefan Sperr übernahmen als Vorstände des Veranstalters Salzburger Heimatwerk und als langjährige Weggefährten die Gesamtleitung. Inzwischen ist das Salzburger Adventsingen zum großen Vorbild für unzählige Adventsingen im ganzen Alpenraum geworden. Das Salzburger Adventsingen feierte 2006 sein 60-jähriges Bestehen.

© 2015 - Tourismus Salzburg GmbH - 5020 Salzburg - Tel. +43662 88987-0