Karte
Satellit


Wolfgang Amadeus Mozart

Auf den Spuren des Wunderknabens in Salzburg

Wolfgang Amadeus Mozart ist in Salzburg an zahlreichen Orten noch heute präsent. Das Leben und Schaffen des Wunderknabens ist in seiner Geburtsstadt allgegenwärtig. Ob in seinem Geburtshaus, dem Wohnhaus oder dem nach ihm benannten Plätzen. Insbesondere in der Salzburger Altstadt ist es ein Leichtes, auf seinen Spuren zu wandeln.

 

Mozarts Geburtshaus: Wo alles begann …

Auf den Spuren von Mozart in Salzburg zu wandeln ist ein Leichtes. Die engen Gassen in der historischen Altstadt haben über die Jahrhunderte hinweg nichts von ihrem Charme verloren. Nahe der Staatsbrücke weitet sich die beliebte Getreidegasse zu einem kleinen Platz – dort steht das Haus Nummer 9: Mozarts Geburtshaus, in dem er am 27. Januar 1756 das Licht der Welt erblickte. Heute ist Mozarts Geburtshaus in der Getreidegasse eine der meistbesuchten Sehenswürdigkeiten Österreichs. In der ehemaligen Wohnung der Familie Mozart befindet sich ein Museum, das ganzjährig geöffnet ist.

 

Lesen Sie mehr über Mozarts Geburtshaus in Salzburg …

 

Mozarts Wohnhaus: Der Ort des Schaffens …

Irgendwann wurde die Wohnung für die vierköpfige Familie Mozart in Salzburg zu klein. So übersiedelte man 1773 auf die andere Salzachseite – am heutigen Markartplatz Nummer 8. In diesem Haus schuf Mozart alle Kompositionen seiner letzten Salzburger Jahre, bevor er nach Wien ging. Insgesamt 150 Werke verfasste Mozart in Salzburg. Mozarts Schwester Nannerl lebte in Mozarts Wohnhaus bis zu ihrer Verheiratung im Jahre 1784. Der Vater Leopold Mozart bis zu seinem Tod 1787. Im ersten Stock befindet sich heute ein Museum, dessen Ausstellungsstücke die Geschichte des Hauses und das Leben der Familie Mozart dokumentieren.

 

Lesen Sie mehr über Mozarts Wohnhaus in Salzburg ….

 

Erinnerungen an Mozart in Salzburg

Salzburg pflegt die Erinnerung an Wolfgang Amadeus Mozart mit Liebe und Sachkenntnis. Besucher aus allen Ländern der Erde wandeln auf den Spuren Mozarts in Salzburg. Über den Mozartsteg, gelangt man zum heutigen Mozartplatz, der seit der Einweihung des Mozartdenkmals im Jahr 1842 diesen Namen trägt. Am gegenüberliegenden Haus, heute Mozartplatz Nummer 8, erinnert eine Gedenktafel daran, dass sich dort die letzte Wohnung der Witwe Mozarts befand, die bis zu ihrem Tod im Jahr 1842 hier mit ihrer Schwester Sophie Haibl lebte. Auch am Haus des Cafés Tomaselli am Alten Markt/Ecke Churfürststraße finden Sie eine Gedenktafel für Constanze Mozart-Nissen. Sie lebte hier in der Zeit von 1820 bis 1826 mit ihrem zweiten Mann Georg Nikolaus von Nissen und ihren Kindern. Eine andere Gedenktafel befindet sich am Haus Universitätsplatz Nummer 18: In diesem Haus lebte Mozarts Schwester Nannerl seit ihrer Rückkehr aus St. Gilgen.

 

Auf dem Friedhof St. Peter, der als einer der schönsten Friedhöfe der Welt gilt, finden Sie direkt neben der Gruft Michael Haydns das Grab von Mozarts Schwester Nannerl. Vater Leopold, Mozarts Witwe Constanze und ihr zweiter Ehemann Georg Nikolaus von Nissen, haben ihre letzte Ruhestätte im Friedhof von St. Sebastian gefunden.

 

 

Internationale Stiftung und Universität „Mozarteum“

Das musikalische Erbe Mozarts zu pflegen und zu verbreiten ist eine der vordringlichen Aufgaben der Internationalen Stiftung „Mozarteum". Bereits im Jahr 1841 wurde aus diesem Grunde der „Dom-Musikverein und Mozarteum" gegründet, aus dem 1870 die Internationale Mozart-Stiftung und 1880 die Internationale Stiftung Mozarteum hervorging. 1914 wurde das heutige Gebäude des Mozarteums feierlich eingeweiht. Heute beherbergt das Mozarteum die Mozart-Bibliothek und das Mozart-Archiv mit vielen Kostbarkeiten aus Mozarts Schaffen (Autographen-Sammlung in Mozarts Wohnhaus). Die „Universität Mozarteum" bildet Studierende aus der ganzen Welt aus. Das Mozarteum-Orchester Salzburg absolviert zahlreiche internationale Konzerttourneen und ist darüber hinaus ein wichtiger Bestandteil des musikalischen Lebens der Stadt Salzburg.

 

Lesen Sie mehr über das Mozarteum in Salzburg …

 

Mozarts Musik ist in Salzburg allgegenwärtig

Die Salzburger Festspiele bieten glanzvolle Aufführungen von Mozarts Opern. Seine Werke erklingen bei den Salzburger Schlosskonzerten, den Konzerten auf der Festung Hohensalzburg, bei den großen Orchesterkonzerten und den lieblichen Serenaden. Seine Kirchenmusik ist ein fester Bestandteil im sakralen Leben der Stadt. Das Salzburger Marionettentheater hat vornehmlich Mozartopern im Repertoire und begeistert damit Menschen aus aller Welt. Die Salzburger Mozartwoche im Januar jeden Jahres - zu Ehren des Geburtstages des Komponisten - bildet stets den ersten Höhepunkt im musikalischen Jahresreigen der Stadt.

© 2014 - Tourismus Salzburg GmbH - 5020 Salzburg - Tel. +43662 88987-0