zum Inhalt zum Hauptmenü zu den Kontaktinformationen
DE Sprachauswahl Suche Navigation öffnen
Sebastianskirche mit dahinter liegendem Friedhof | © Tourismus Salzburg/ G.Breitegger

Sebastianskirche & Friedhof

Die spätbarocke Sebastianskirche prägt mit ihrem markanten Zwiebelturm das Panorama der rechten Altstadt. Besonderes Highlight ist der Sebastiansfriedhof – ein wahres Schmuckstück inmitten der Stadt Salzburg.


Geschichte und Besonderheiten

 

Die Geschichte der Sebastianskirche geht zurück auf Erzbischof Leonhard von Keutschach. Er ließ die Kirche in den Jahren 1505 bis 1512 errichten. Im 18. Jahrhundert wurde die baufällig gewordene Kirche abgetragen und durch eine Saalkirche spätbarocker Prägung ersetzt. Besondere Kostbarkeiten der Sebastianskirche sind das prachtvolle Rokokoportal und das einzigartige Abschlussgitter. Den Hochaltar ziert die wundervolle Strahlenmadonna mit dem Kind aus dem Jahr 1611. 

 

Der zeitgenössische Wiederaufbau

 

Der verheerende Stadtbrand von 1818 - der weite Teile der rechten Altstadt zerstörte - machte auch vor der Sebastianskirche nicht Halt. So fielen das Deckengemälde und das Hochaltarbild mit der Darstellung des Hl. Sebastian den Flammen zum Opfer. Anfang des 19. Jahrhunderts begann die Wiederherstellung der Kirche: An Stelle der verkohlten Barockgemälde traten Bildnisse zeitgenössischer Künstler, hinzu kamen Beichtstühle in zeitgemäßer Form. 

 

Der Sebastiansfriedhof und seine Schätze

Fürsterzbischof Wolf Dietrich von Raitenau ließ den Friedhof in der Art eines italienischen Campo Santo zwischen 1595 und 1600 anlegen. Alte Salzburger Bürger- und Kaufmannsfamilien und bekannte Persönlichkeiten haben in den prächtigen Arkaden des Friedhofs ihre letzte Ruhestätte gefunden. Dazu gehören Mozarts Vater Leopold, Wolfgangs Gattin Constanze sowie ihr zweiter Mann Georg Nikolaus. Zudem befindet sich im Durchgang zum Sebastiansfriedhof seit 1564 das Grabmal des berühmten Arztes Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt "Paracelsus".

Als die wohl prächtigste Grabstätte erhebt sich in der Mitte des Sebastiansfriedhofs die Gabrielskapelle, das Mausoleum von Fürsterzbischof Wolf Dietrich. Sie wurde nach Plänen von Elia Castello gebaut und zählt zu den architektonischen Schmuckstücken des damaligen Landesfürsten.


Adresse & Kontakt

Sebastianskirche & Friedhof
Linzer Gasse 41
5020 Salzburg
Tel. +43662 875208

Impressionen


Das könnte Sie auch interessieren:

Planen Sie Ihren Besuch

Stadtrundfahrten und Ausflugsfahrten in Salzburg und Umgebung online buchen:

Salzburg Herz sind die zahlreichen und vielfältigen kulturellen Veranstaltungen. Buchen Sie hier Ihre Tickets:

Die SalzburgCard ermöglicht Ihnen kostenlosten oder vergünstigten Eintritt in zahlreiche Sehenswürdigkeiten sowie die kostenlose Benützung der öffentlichen Verkehrsmittel.

schließen
Hotels in Salzburg bequem online buchen - zum Bestpreis!